Sehr geehrter Besucher,

Sie nutzen eine veraltete Browserversion. Damit Ihnen alle Informationen unserer Homepage uneingeschränkt und in nutzerfreundlicher Darstellung zugänglich sind, empfehlen wir Ihnen, die aktuelle Browserversion herunterzuladen.

Der "Notfallplan Gas"

Wirtschaftsminister Habeck hat am 30. März 2022 vorsorglich die Frühwarnstufe des "Notfallplans Gas" ausgerufen. Damit reagiert die Bundesregierung auf die aktuellen Ereignisse im Gasstreit mit Russland.
Die Frühwarnstufe wird ausgerufen, wenn es konkrete, ernstzunehmende Hinweise darauf gibt, dass ein Ereignis eintreten kann, das zu einer erheblichen Verschlechterung der Gasversorgungslage in Deutschland führt. Habeck betonte dabei, dass die Versorgungssicherheit gewährleistet ist, da es aktuell keine Versorgungsengpässe gebe. 

Kurz erklärt: Warnstufen

Der „Notfallplan Gas für die Bundesrepublik Deutschland“ basiert auf der sogenannten europäischen SoS-Verordnung, d.h. konkret der Verordnung (EU) 2017/1938 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. Oktober 2017 über Maßnahmen zur Gewährleistung der sicheren Gasversorgung.
Er kennt drei Eskalationsstufen, je nachdem, wie deutlich der Eingriff des Staates ist.

 

Frühwarnstufe: In der ersten Stufe tritt ein Krisenteam beim Bundeswirtschaftsministerium zusammen, der aus Behörden und den Energieversorgern besteht. Die Gasversorger und die Betreiber der Gasleitungen werden etwa verpflichtet, regelmäßig die Lage für die Bundesregierung einzuschätzen. Noch greift der Staat aber nicht ein. Vielmehr ergreifen Gashändler und -lieferanten, Fernleitungs- und Verteilnetzbetreiber marktbasierte Maßnahmen, um die Gasversorgung aufrechtzuerhalten. Dazu gehören beispielsweise die Nutzung von Flexibilitäten auf der Beschaffungsseite, der Rückgriff auf Gasspeicher, die Optimierung von Lastflüssen oder die Anforderung externer Regelenergie. 

 

Alarmstufe: Auch in der sogenannten Alarmstufe kümmern sich die Marktakteure noch in Eigenregie um eine Entspannung der Lage. Auch hier können die in Stufe 2 genannten Maßnahmen von den Marktakteuren ergriffen werden. Dazu gehören wiederum beispielsweise die Nutzung von Flexibilitäten auf der Beschaffungsseite, der Rückgriff auf Gasspeicher, die Optimierung von Lastflüssen oder die Anforderung externer Regelenergie. 

 

Notfallstufe: Wenn die Maßnahmen der Frühwarn- oder der Alarmstufe nicht ausreichen oder eine dauerhafte Verschlechterung der Versorgungssituation eintritt, kann die Bundesregierung per Verordnung die Notfallstufe ausrufen. In diesem Fall liegt eine "außergewöhnlich hohe Nachfrage nach Gas, eine erhebliche Störung der Gasversorgung oder eine andere erhebliche Verschlechterung der Versorgungslage", vor. Jetzt greift der Staat in den Markt ein. Konkret heißt das: Die Bundesnetzagentur wird zum "Bundeslastverteiler". Ihr obliegt dann in enger Abstimmung mit den Netzbetreibern die Verteilung von Gas. Dabei sind bestimmte Verbrauchergruppen gesetzlich besonders geschützt, d.h. diese sind möglichst bis zuletzt mit Gas zu versorgen. Zu diesen geschützten Verbrauchern gehören Haushalte, soziale Einrichtungen wie etwa Krankenhäuser, und Gaskraftwerke, die zugleich auch der Wärmeversorgung von Haushalten dienen.

FAQ – Versorgungssicherheit

Um die Fragen unserer Kunden und Kundinnen möglichst ausführlich und konkrekt zu beantworten, haben wir im folgenden Dokument wiederkehrende Fragen gesammelt und beantwortet:

» FAQ -  Versorgungssicherheit

FAQ – Versorgungssicherheit

Um die Fragen unserer Kunden und Kundinnen möglichst ausführlich und konkrekt zu beantworten, haben wir im folgenden Dokument wiederkehrende Fragen gesammelt und beantwortet:

» FAQ -  Versorgungssicherheit